Wer Enten füttert, schadet allen Tieren und Pflanzen des Gewässers!

Die Tiere sind auf unser Brot nicht angewiesen. Wer die Enten trotzdem füttert, bringt das Gleichgewicht durcheinander. Brauche altes Brot lieber mit einem der untenstehenden Rezepte auf!

Brotsuppe

100 g   Brot, altes, helles
  60 g   Butter
    1      Zwiebel
    2 EL Mehl
 1.5  l   Bouillon
   1  dl  Rahm oder Milch
            Salz, Pfeffer, Muskatnuss
     Ev.  Suppengemüse (Rüebli, Lauch, Sellerie)
In einer grossen Pfanne die fein geschnitttenen Brotresten in der zerlassenen Butter anschwitzen. Die in Würfel geschnittene Zwiebel beigeben und kurz mitrösten. Mit Mehl bestäuben, durchrühren und mit der Bouillon aufgiessen. Bei schwacher Hitze 20-30 min. köcheln lassen. Mit einem Stabmixer pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Zum Schluss Rahm oder Milch dazugeben.
Variante: Das Suppengemüse klein würfeln, garen und extra hinzufügen. Oder mit anbraten, weich kochen und pürieren.

Brotauflauf

200g    Brot, alt und trocken        
3-5 dl   Milch, heiss                     
 50g     Butter,                        
 60g      Zucker
 1 Prise Salz
 3 Eigelb
 50g     Nüsse, gehackt
 60g     Sultaninen/Weinbeeren      
 ½ Zitrone, Schale und Saft
 3 Eischnee                                    
Das Brot mit der Milch übergiessen und zugedeckt etwas stehen lassen. Danach sehr fein zerdrücken. Die Butter schaumig rühren und mit Zucker, Salz, Eigelb, Nüssen und Sultaninen dem Brot zugeben. Alles gut mischen. Den Eischnee sorgfältig unter die Brotmasse ziehen.
Alles in eine gefettete Auflaufform füllen, im Ofen bei 180° C ca. 45 min. backen, sofort servieren.
Variante:
300g rohe Früchte, z.Bsp. Apfelscheiben, Kirschen, zerkleinerte Aprikosen unter die Masse mischen, 50-60 min. backen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar